HPZ - Heilpädagogische Zusatzqualifikation

-

Bildungs- und Begegnungsstätte Brüderhaus | Mühlgasse 10 | 02929 Rothenburg

HPZ - Heilpädagogische Zusatzqualifikation

Die Heilpädagogische Zusatzqualifikation beruht auf den Empfehlungen des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt (SMS).

Dieses Weiterbildungsangebot soll es den Teilnehmenden ermöglichen, qualifiziert und einfühlsam den schwierigen Anforderungen des Alltags gerecht zu werden und neue pädagogische Aspekte in die eigene Arbeit einfließen zu lassen. In den Einrichtungen der Behindertenhilfe, aber auch in medizinischen und in Rehabilitationseinrichtungen sowie in Beratungsstellen werden pädagogische Konzepte, z.B. zur Inklusion und Heilpädagogischem Handeln, gefordert und auch erstellt. Innerhalb der Weiterbildung greift insbesondere der Umgang mit dem Integrierten Teilhabeplan (ITP) diese konzeptionellen Bedarfe auf, die sowohl den Fachkräften, wie auch Klienten Handlungsmöglichkeiten erschließen sollen.

Um diese Konzepte mit pädagogischem Leben füllen zu können, bedarf es qualifizierter Fachkräfte. Folgerichtig bestimmt die Sächsische Integrationsverordnung, dass den entsprechenden Mitarbeitenden in diesen Bereichen eine heilpädagogische Ausbildung bzw. Zusatzqualifikation ermöglicht werden muss.

Entsprechend der Verwaltungsvorschrift des SMS vom 16.04.2003 ist die HPZ Voraussetzung für die Anerkennung als Fachkraft in Einrichtungen der Behindertenhilfe, falls noch keine Heil- oder Sonderpädagogische Ausbildung oder Qualifizierung vorliegt.

Nach erfolgreicher Absolvierung des Kolloquiums erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der Liga der Freien Wohlfahrts­pflege zur Anerkennung als Fachkraft und ein Zertifikat des IPH (Institut für Personenzentrierte Hilfen) zur Anwender­schulung des ITP (Integrierter Teilhabeplan).

Die Bestandteile der Weiterbildungen sind:

-    Auftaktveranstaltung
-    Grundbestandteile theoretischer Unterricht
-    Studienaufgaben
-    Reflexionstage
-    Vorbereitung Praktikum und Projektarbeit
-    Praktika
-    Kursabschluss

Schwerpunkte:

Die schwerpunktmäßige Ausrichtung dieser HPZ als Modellprojekt liegt in der fachlichen Qualifizierung der MA im Arbeitsfeld der Behindertenhilfe und dem vermitteln von Handlungskompetenzen im Umgang mit erwachsenen Menschen mit Behinderungen.

Umfang und Gliederung:

Die Weiterbildung unterteilt sich in einen fachtheoretischen (400 Stunden) und einen fachpraktischen Teil (400 Stunden).

Abschluss:

Bei regelmäßiger Teilnahme am Unterricht, Durchführung einer Projektarbeit und der erfolgreichen Teilnahme am Kolloquium wird ein Zertifikat der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände, zur Anerkennung als Fachkraft und ein Zertifikat des IPH (Institut für Personenzentrierte Hilfen) zur Anwender­schulung des ITP (Integrierter Teilhabeplan) ausgestellt.

Zugangsvoraussetzung

Eine abgeschlossene Ausbildung im pflegerischen, pädagogischen, sozialpflegerischen oder -pädagogischen Bereich und ...
...mindestens eine 1-jährige berufliche Tätigkeit im Arbeitsfeld der Eingliederungshilfe oder vergleichbaren Arbeitsfeldern bzw. individuelle Prüfung bei anderen Voraussetzungen

Termine / Zeit

jeweils von 9:00 Uhr – 16:15 Uhr

12.11.2020 - Auftaktveranstaltung
26./27.11.2020
08./09.12.2020
12./13.01.2021
26./27.01.2021
23./24.02.2021
16./17.03.2021
13./14./15.04.2021
18./19.05.2021
15./16.06.2021
13./14.07.2021
bis 14.07.2021 - Praktikum 1 mit schriftl. Arbeit
21./22.09.2021
12./13.10.2021
23.11.2021
11./12.01.2022
17.01.-18.03.2022 - Praktikum 2
22./23.03.2022
22.03.2022 - Abgabe Projektarbeit
03./04.05.2022 - Kolloquium

Zusätzlicher Fachtag

Möglichkeiten für die Reflexion, sowie weitere begleitende Termine werden individuell festgelegt.

 

Kursgebühren:

580,00 € für Mitglieder der Diakademie                                                                                                                                                                                                                     725,00 € für Nichtmitglieder                                                                                                                                                                                                                                        (Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.)


Beide Weiterbildungen finden in Kooperation mit der Diakademie statt. Fördermittel sind beantragt und stehen zur Verfügung.
Nähere Informationen erhalten sie unter 035891 - 38 149. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen.